nicht nur für Literaten interessant.


Das eigene Buch. Ein Traum, der nie erreicht werden kann. Außerdem bin ich doch kein Schriftsteller. Das sind die Dinge, die man spontan denken mag, wenn man sich mit dem Gedanken an ein Buch beschäftigt. Doch nicht nur Literaten veröffentlichen Bücher. Auch Politiker tun es, Musiker, Schauspieler und Unternehmer. Die Zahl der Unternehmer, die eigene Bücher bei sich im Regal stehen haben, ist größer als Sie vielleicht denken. Vielleicht fehlt ja noch Ihr Buch.

Plaudern aus dem Erfahrungsschatz

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, was Sie in Ihrem Dasein als Unternehmer schon alles erlebt haben? Wenn Sie erst einmal damit anfangen, werden Sie feststellen, dass das einiges zusammenkommt. Möglicherweise werden sie ein wenig wehmütig, wenn Sie an Ihre Anfangszeit zurückdenken, an besondere Erfolge oder empfindliche Rückschläge. Aber Sie werden aus all dem gelernt haben. Und vielleicht können Ihre Erfahrungen auch anderen weiterhelfen, den eigenen Weg als Unternehmer zu finden. Was als Plauderei beginnt, kann schnell zu einem ernsthaften Anliegen werden. Und Sie müssen sich nicht darum sorgen, dass das Drucken des eigenen Buches erst ab einer Auflage von 100.000 Exemplaren interessant wird.

Buchdruck schon ab einem Exemplar

Wenn Sie im Internet den Begriff „Buchdruck“ eingeben, werden Ihnen spontan weit über 600.000 Ergebnisse präsentiert. Das macht die Wahl nach der richtigen Druckerei für Sie nicht gerade leichter. Sie sollten sich daher an bestimmten Faktoren orientieren, die von Bedeutung sind. So muss die richtige Druckerei auch kleine Auflagen ermöglichen. Wenn es sein muss, ist das nur ein einziges Buch – das für Sie ganz alleine. Aber Sie sollten besser doch mehr Menschen ermöglichen, von Ihren Erfahrungen zu profitieren. Durch digitale Drucktechniken ist es jedenfalls überhaupt kein Problem mehr, hochwertigen Buchdruck zu günstigen Konditionen zu bekommen. Dabei geht es übrigens nicht nur um den rein fachlichen Anspruch. Das eigene Buch ist durchaus auch als Werbemittel zu verstehen. Sie können es sogar an Kunden verschenken oder verkaufen.

Die nötigen Angaben

Damit Sie zu optimalen Ergebnissen kommen, sollten Sie sich einige Frage stellen, bevor Sie die geeignete Druckerei suchen, die Ihren Wünschen am besten nachkommen kann. Wenn Sie diese Fragen schon vorher abgearbeitet haben, sparen Sie sich später die Arbeit, denn die Druckerei wird Ihnen diese Fragen sowieso stellen. Zunächst einmal sollten Sie sich schon Gedanken darüber machen, an was für eine Auflage Sie denken. Wenngleich das Drucken eines einzigen Buches möglich und realisierbar ist, sinkt doch der Preis mit der Höhe der Auflage. Des weiteren müssen Sie die Anzahl der Seiten kennen. Haben Sie ein kleines Taschenbuch verfasst oder handelt es sich um ein Monumentalwerk? Diese Frage spielt auch bei der Gestaltung des Umschlages eine Rolle. Von preisgünstig und pflegeleicht bis nobel und schwer ist alles möglich. Nun drängt sich die Frage auf, ob es ein Hardcover oder ein Softcover werden soll. Als Werbemittel eignet sich letztlich beides. Aber das Hardcover wirkt natürlich edler. Zum Schluss müssen Sie sich Gedanken darüber machen, wie Sie Ihr Buch optisch gestalten wollen. Wenn es ein Buch wird, das ausschließlich aus Text besteht, dann ist farbiger Druck in der Regel nicht nötig. Falls Sie aber mit Bildern oder Grafiken arbeiten wollen, ist es sinnvoll, sich mit den Möglichkeiten des Farbdrucks auseinanderzusetzen. Nun folgen die Details wie die Frage nach dem Material für den Umschlag und den Inhalt. Und die danach, ob das Buch in Klebebindung oder Fadenheftung erstellt werden soll. Das war es dann im Grunde auch schon. Sie können Ihr eigenes Buch drucken lassen und kurze Zeit später als Werbemittel oder Fachliteratur in Ihrem Büro aufstellen. Und womöglich passiert später etwas, das Sie zu Beginn Ihrer ersten Gedanken gar nicht für möglich gehalten haben: Sie müssen eine zweite Auflage drucken lassen, weil die Erste vergriffen ist.