manchmal muss es eben Flexodruck sein


Jede Drucktechnik hat ihre Stärken und Schwächen. Und jede kommt mit ihren besonderen Fähigkeiten für bestimmte Aufträge zum Einsatz, für andere taugt sie wenig. Eine Methode des Druckens, die oft Verwendung findet, ist die des Flexodrucks. Früher war dieses Druckverfahren als Anilindruck bekannt. Das hängt mit den damals verwendeten Farben zusammen, die als Basis aus Anilin bestanden. Der Begriff Flexodruck bedeutet nicht in erster Linie, dass dieses Verfahren flexibler ist als andere. Er erklärt sich durch die elastische und flexible Druckform, die zu Einsatz kommt.

Ein wenig Technik zum Flexodruck

Man könnte jetzt wortreich über Druckformen, Zylinder, Rollenständer, Trocknungskanäle und Farbtauchwalzen schreiben. Doch wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, sich dann vier oder fünf Zeilen weiter noch über zahlreiche Leser zu freuen? Eher gering, daher soll das Wesentliche ausreichen. Die druckenden Elemente beim Flexodruck sind reliefartig erhöht. Man kennt das aus der Buchdrucktechnik. Die verwendete Druckfarbe zeichnet sich dadurch aus, dass sie sehr dünnflüssig ist. Das hat den Vorteil, dass sie schnell trocknet. In diesem Punkt ist der Flexodruck dem Tiefdruck recht nahe. Die Farbübertragung erfolgt durch den sogenannten Gegendruckzylinder. Wie groß der Druck ist, der beim Drucken erzeugt wird, ist abhängig von unterschiedlichen Faktoren. Größe und Dichte der Druckelemente spielen dabei eine Rolle, die hier aber vernachlässigt werden soll. Stattdessen ist die Frage von Bedeutung, wo die Vor- oder Nachteile des Flexodrucks liegen.

Vorteile und Nachteile beim Flexodruck

Ein Vorteil des Flexodrucks wurde bereits genannt. Die Tinte trocknet schnell. Das führt zu einem weiteren Vorteil: Das Druckverfahren ist sehr schnell. Da heutzutage Zeit Geld ist (wahrscheinlich war das schon immer so), ist ein schnelles Druckverfahren gleichzusetzen mit einem guten Druckverfahren. Bedruckbar sind nahezu alle flexiblen Bedruckstoffe, das sorgt für Vielfalt beim Drucken. Die Investitionskosten halten sich in überschaubare Grenzen. Während für andere Druckverfahren zum Teil umfangreiche Vorarbeiten nötig sind, ist das beim Flexodruck anders. Zudem können Änderungen recht schnell und unkompliziert vorgenommen werden. Doch vor lauter Lob sollen auch die Nachteile des Flexodrucks nicht verschwiegen werden. So hat beispielsweise die Tatsache, dass die Farbe dünnflüssig ist, nicht nur Vorteile. Man sieht, was gemeint ist, wenn man sich die Deckkraft ansieht. Sie schwächelt gegenüber anderen Druckverfahren. Es ergeben sich weitere Nachteile, die setzen sich aber aus Begriffen wie Passerschankungen, Zahnteilungen und Rapports zusammen. Um die Leser zu halten, soll diese Aufzählung also ausreichen. Entscheidender ist die Frage, was man mit Flexodruck denn eigentlich drucken kann.

Druckerzeugnisse beim Flexodruck

Jeder hat schon einmal etwas in den Händen gehalten, das durch Flexodruck entstanden ist. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Erfolgreich bedrucken lassen sich beispielsweise Verpackungsmaterialien aller Art, seien es Beutel, Säcke, Tragtaschen, Kuverts, Einwickelpapiere, Schrankpapiere, Kartonschachteln oder Wellkartons. Aber auch Prospekte, Flugblätter, Einzahlungsscheine, Formulare, Eindrucke auf Verpackungen (zum Beispiel Firmeneindrucke oder Daten), Blumeneinwickelpapiere, Foto- und Filmtaschen, Filmbeutel, Gebrauchsanweisungen, Zeitungen und Etiketten lassen sich mit dem Flexodruck hervorragend herstellen.

Der Umgang mit der Qualität

Wie bereits erwähnt, ist die Deckkraft beim Flexodruck nicht immer das, was man als optimal bezeichnen würde. Doch da das Druckverfahren so praktisch und vielseitig ist, musste nach Lösungen für diese eingeschränkte Deckkraft gesucht werden. Und die wurden natürlich auch gefunden. Damit die Qualität auf einem Niveau ist, das auch höheren Ansprüchen genügt, wurden Druckmaschinen entwickelt, die mit sehr hohen Leistungen arbeiten. Diese Maschinen sind teuer, außerdem müssen sie eingerichtet werden, damit die Ergebnisse dem gewünschten Standard entsprechen. Doch ihr Einsatz lohnt sich. Durch moderne Technologien konnte auch im Flexodruck erreicht werden, was bei anderen Druckverfahren möglich ist. Brillante Ausdrucke in kurzer Zeit. Allerdings muss man sich im Klaren darüber sein, dass sich die Arbeit mit diesen Druckmaschinen erst lohnt, wenn es um höhere Auflagen geht. Für 50 Ausdrucke eine technische komplexe Maschine einzurichten, ergibt nur wenig Sinn. Wer aber Tragetaschen, Formulare oder Zeitungen drucken lassen will, tut das üblicherweise nicht für den kleinen Kreis der Familie.