Wenn Sie ein Bauvorhaben starten wollen, haben Sie sich einiges vorgenommen. Das gilt natürlich zunächst einmal für Sie ganz persönlich. Sie müssen zahlreiche Entscheidungen treffen, über das geplante Objekt, über die Ausstattung, die Lage, die Finanzierung, Sie müssen einen Zeitplan erstellen. Bevor auch nur ein einziger Stein auf den anderen gesetzt wurde, gibt es also eine Menge für Sie zu regeln. Und dann sind da auch noch gesetzliche Vorgaben und Auflagen. Schließlich suchen Sie sich nicht einfach mal eben ein Grundstück, stecken die Fahne mit Ihrem Familienwappen in den Boden und legen los. Das Bauschild gehört zu einem Bauvorhaben wie das Dach auf ein Haus. Sie werden sie brauchen, die ganze Bauphase über.

Bauschilder

Sicherheit geht vor!

Um ein wenig Klarheit zu schaffen, muss man zunächst einmal unterscheiden zwischen Bauschildern, Hinweis- oder Warnschildern und Baustellenschildern. Baustellenschilder sind identisch mit Warn- und Hinweisschildern. Für Sie sind diese Schilder genauso bedeutsam wie Bauschilder, aber darauf kommen wir etwas später zu sprechen. Auf Ihrer Baustelle geht es in aller Regel hoch her. Es sind eine Menge Leute daran beteiligt, Ihre eigenen vier Wänden zu errichten, Maurer, Tischler, Dachdecker, Elektriker, Fliesenlegen und eine ganze Reihe anderer Spezialisten sorgen dafür, dass alles so wird, wie Sie sich das ausgemalt haben.

Zumindest ist das der Idealzustand. Wenn Sie ein Bauunternehmen mit ihrem Neubau beauftragen, können Sie einiges an Verantwortung abgeben, je nachdem, wie der Vertrag zwischen Ihnen und dem Unternehmer gestrickt ist. Aus der Haftung sind Sie deswegen jedoch nicht automatisch. Sie sind und bleiben der Bauherr, und dementsprechend haben Sie die Rolle desjenigen, die verantwortlich ist. Und der im Zweifel auch zur Verantwortung gezogen wird.

Wir müssen Sie warnen

Wir wollen Ihnen keine Angst einjagen, ganz sicher nicht. Aber wir wollen doch eine gewisse Sorglosigkeit verhindern, die gravierende Folgen haben kann. Wenn Sie auf Ihrer Baustelle nicht durch Baustellenschilder auf mögliche Gefahren hinweisen, kann das im Schadensfall fatale Folgen für Sie haben. Ihre Hinweise sind aber natürlich nur ein Teil Ihrer Verpflichtung. Sie müssen auch aktiv werden. So müssen Sie Ihre Baustelle nicht nur mit Baustellenschildern versehen, auf denen Passanten sehen können, wo Gefahr droht. Sie müssen beispielsweise auch Zäune ziehen, um das Betreten zu vermeiden.

Der Grund liegt nahe. Während ein 60-jähriger Rentner sicher kein Interesse verspüren wird, Ihre Baustelle zu betreten, werden Kinder und Jugendliche ganz anders auf ein Hinweis- oder Verbotsschild reagieren. Es erhöht den Reiz enorm, also müssen Sie halt auch einen Zaun ziehen.

Wir müssen Sie noch einmal waren

Diesmal kommt unser Hinweis aber aus einer anderen Ecke. Wir sprechen jetzt über Bauschilder. Die warnen zwar nicht, haben aber einen anderen Zweck, den Sie ernst nehmen sollten. Bauschilder sind eine ganz freiwillige Angelegenheit, Sie sind nicht verpflichtet, sie aufzustellen. Aber die meisten Bauherren machen es trotzdem. Bauschilder sind nichts anderes als Werbeschilder, denn auf Ihnen markieren Sie, wer an Ihrem Bauvorhaben beteiligt ist. Und das sind, wie wir bereits festgestellt haben, eine ganze Menge Leute. Zu finden sind Bauschilder vor jeder größeren Baustelle. Sie sind großformatig und müssen gut befestigt werden, denn Wind und Wetter können sonst dazu führen, dass Sie umfallen und Beschädigungen anrichten oder sogar Menschen verletzen. Und schon stecken Sie wieder mitten drin in Ihrer Verantwortung.

Denken Sie an Ihre Mitmenschen

Wir finden das natürlich ganz allgemein. An seine Mitmenschen zu denken, ist wichtig. Aber wir meinen es auch ganz speziell und bezogen auf die Firmen, mit denen Sie Ihr Bauvorhaben realisieren. Bei der Herstellung von Bauschildern muss man immer bedenken, dass sie später von vielen Menschen gesehen werden. Auch von den Firmenchefs, mit denen Sie zusammenarbeiten. Es wäre also ein wirklich peinlicher Fauxpas, wenn Sie versehentlich eine Firma vergessen.

Wenn beispielsweise Ihr Fliesenlegen vor dem Bauschild steht, vergeblich nach seinem Namen und Logo sucht, alle anderen aber auf dem Schild zu sehen sind, besteht Gesprächsbedarf. Und den sollten Sie nutzen, um die Wogen zu glätten. Handwerker sind auch nur Menschen. Und im Zweifel auch noch ziemlich sensible.