Unser Domain Hosting Ratgeber 2017

Dieser Ratgeber beschreibt Ihnen die Leistungen von Domain Hosting Anbietern und gibt Ihnen nützliche Tipps, auf was Sie bei der Auswahl Ihres Anbieters achten sollten. Er erklärt die Bedeutung einer Domain und zeigt auf, wie Sie mit geeigneten Domains die Sichtbarkeit Ihrer Webseite steigern können. Mit diesem Wissen gewappnet steht dem Erfolg Ihrer Webseite nichts mehr im Wege.

Domain Hosting

Was bedeutet Hosting?

Der englische Begriff „host“ beschreibt im ursprünglichen Sinne einen Gastgeber oder Wirt. Im Internet entspricht der Hosting-Provider etwa einem Vermieter, der Ihrer Webseite einen Raum im Internet zur Verfügung stellt. Von der Stromzufuhr des Rechenzentrums, über das physikalische Ein- und Ausschalten der eingesetzten Computer bis zur Installation und Betreuung von Software stellt ein Hosting-Unternehmen alles bereit, damit Sie sich lediglich um den Inhalt der Webseite kümmern müssen.

Was ist eine Domain?

Haben Sie Ihre Internetseite entworfen, erhalten diese beim Hosting eine Adresse, damit Besucher Sie in den Weiten des Internets finden. Diese Adresse ist die sogenannte IP-Adresse, eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben. Namen und Begriffe lassen sich jedoch leichter merken, als wilde Zahlenkombinationen. Dafür gibt es eine Art digitaler Telefonbücher, DNS-Server genannt, die leicht zu merkenden Namen ihre Ziel-Adressen zuweisen. Die Eintragung erfolgt mit dem Hosting zusammen.

Die merkbaren Namen heißen Domains und setzen sich aus einem frei wählbaren Teil (der Second-Level-Domain) und einem Gruppenkürzel (der Top-Level-Domain oder TLD) zusammen. Diese Top-Level-Domain ist oft ein Länderkürzel. Häufig wird der Domain noch eine Subdomain vorangestellt, etwa das bekannte „www“. Punkte trennen Subdomain, Second-Level-Domain und Top-Level-Domain, wodurch das bekannte Format www.irgendeinname.de entsteht.

Wie registrieren Sie eine Domain?

Als Erstes müssen Sie sich einen Namen ausdenken, unter der Ihre neue Webseite zu finden sein soll. Für viele ist das der schwierigste Teil, da einfache Namen meist schon vergeben sind, komplizierte Namen aber schwer zu merken sind. Kombinationen aus zwei Begriffen können hier helfen. Neben dem Namen müssen Sie entscheiden, unter welcher TLD ihre Webseite zu finden sein soll, also „de“, „com“, „biz“ oder andere.

Mit diesen Informationen suchen Sie sich einen Registrar aus, der für die gewünschte TLD akkreditiert ist. Dort prüfen Sie, ob der gewünschte Name noch frei ist, oder schon an einen anderen Nutzer vergeben wurde. Ist der Name frei, erteilen Sie Ihrem Registrar den Auftrag zum Registrieren Ihren Wunschdomain.

Es ist günstig, wenn der Registrar später das Hosting Ihrer Webseite übernimmt, da Sie so mit nur einem einzigen Ansprechpartner verhandeln. Große Registrare wie allomains.hosting verwalten eine riesige Auswahl an TLDs und bieten Registrierung und Hosting aus einer Hand an. Der Weg zur eigenen Webseite wird dadurch stark verkürzt.

Wofür wird eine Domain genutzt?

Die Nutzung einer Domain ist nicht darauf beschränkt, Namensschild und Adresse für den Internetverkehr zu sein. Vielmehr kann eine Domain als Wegweiser angesehen werden, der auf die eigentliche Internetseite zeigt. Wie im realen Leben können viele verschiedene Wegweiser (Domains) auf ein einzelnes Ziel zeigen und so die Sichtbarkeit erhöhen. Ein übliches Anwendungsbeispiel sind Domains aus den TLDs „at“, „de“ und „ch“, die Besucher aus Österreich, Deutschland und der Schweiz zum deutschsprachigen Teil einer Webseite führen. Synonym-Domains erhöhen die Sichtbarkeit und die Chance, dass ein Besucher auf der Webseite landet.

Beliebt sind sogenannte Tippfehlerdomains. Vertippt sich ein Benutzer versehentlich bei der Adresseingabe (etwa „guugle.de“ anstelle von „google.de“) und haben Sie diese Domain registriert, können Sie ihn auf den Fehler aufmerksam machen. Noch einfacher ist eine automatische Domain-Weiterleitung zu Ihrer Seite, sofern Ihr Hosting diesen Service bietet. Für den Besucher ist das der einfachste Weg und Sie behalten dessen Aufmerksamkeit. Ein Hosting mit Möglichkeiten der Domain- und Email-Weiterleitung erhöht so die Sichtbarkeit im Internet.

Wie finde ich einen Hosting Anbieter?

Wie bei allem im Leben spielt auch beim Hosting der Preis eine große Rolle. Im günstigen Fall wollen Sie Ihre Domains Ihr Leben lang behalten. Ein Preisvergleich kann aufdecken, wer dauerhaft günstige Domainpreise bietet. Bietet er gar ein Affiliate-Programm wie alldomains.hosting, mit dem Sie andere Kunden werben und so Ihre eigenen Betriebskosten senken oder gar einen Gewinn erwirtschaften?

Schauen Sie sich die Leistungen Ihres Hosting Anbieters genau an. Bietet er Ihnen ausreichend Speicherplatz, E-Mail Konten und Datentransfer-Volumen für Ihr Vorhaben an? Wie leicht kann ein Hosting Paket erweitert werden? Bietet der Anbieter eventuell zusätzliche Software an, mit denen Sie Ihren Content managen oder einen Online-Shop betreiben können? Solche Leistungen erleichtern Ihnen im späteren Betrieb das Leben ungemein.

Das dritte Gebiet, in dem sich Ihr neuer Hosting Anbieter beweisen muss, ist der Service. Wie hoch ist die garantierte Verfügbarkeit der Webseite, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten bietet der Hosting Anbieter Support? Ist er nur per E-mail oder auch telefonisch für Sie zu erreichen? Finden Sie einen Anbieter mit Geld-zurück-Garantie, so können Sie sich von den Leistungen risikolos überzeugen.

Fazit

Beim Hosting kommt es auf Preise und Leistung an. Ein guter Hoster bietet Ihnen einfache Möglichkeiten zur Registrierung Ihrer Wunschdomains, unterstützt Sie bei der Verwaltung Ihres Contents und bietet guten Support. So können Sie sich auf die Sichtbarkeit und Inhalt Ihrer Webseite konzentrieren.