Guerilla Marketing – zumeist als aggressive Werbeform bekannt aber sehr effizient


Guerilla Marketing ist eine besondere Form des Werbens. Dabei steht das Ziel im Vordergrund, mit geringem finanziellen Aufwand einen möglichst großen Werbeeffekt zu erzielen.

Die richtige Botschaft

Jeder weiß es, jeder kennt es, jeder hat es schon einmal erlebt. Wir werden mit Werbung regelrecht bombardiert. Im Zeitalter von Internet und Handy und mit den Möglichkeiten der weltweiten Werbung hat die Zahl der Werbeversuche, die auf uns einprasseln, enorm zugenommen. Doch Masse ist nicht gleichbedeutend mit Klasse. Im Gegenteil, die Menschen stumpfen ab, sie nehmen einen Großteil von Werbung gar nicht mehr wahr. Während früher Fernsehwerbung ein Garant für die nötige Aufmerksamkeit war, hat sich das heute geändert. Durch die Flut von Werbung wird vieles nicht mehr wahrgenommen. Wer heute eine Botschaft verkünden will, kann nicht mehr davon ausgehen, dass allein das ausreicht, um sein Produkt zu verkaufen.

Sanftes Guerilla Marketing

Unter Guerilla Marketing werden auch massenhaft versendete E-Mails verstanden, die den Empfänger zur Raserei treiben können. Doch diese dunkle Seite soll uns hier nicht interessieren. Im Grunde ist das Wort „Guerilla“ irreführend, denn es vermittelt den Eindruck, Guerilla Marketing sei etwas Aggressives, das die Kunden anspringt und überfällt.
Tatsächlich ist die Grundidee eine andere. Wer auf einen erfolgreichen Werbeeffekt setzt, muss dafür sorgen, dass die Botschaft ankommt, dass sie wahrgenommen wird. Die Herausforderung wird noch größer durch immer kleinere Budgets, die nicht nur kleinen, sondern selbst den großen Unternehmen zur Verfügung stehen. Guerilla Marketing nutzt das Besondere, das sich von der Masse absetzt.

Guter Plan – die halbe Miete

Wer nur eingeschränkte Mittel zur Verfügung hat, um einen positiven Werbeeffekt zu erzielen, muss sich umso besser vorbereiten. Bevor die konkrete Maßnahme eingeleitet wird, kommt es darauf sich, sich klar zu machen, wie sie am besten wirkt. Dabei darf Guerilla Marketing eines unter keinen Umständen sein: ermüdend. Wenn Sie mit einer Idee, die es schon tausendmal gab, Erfolg haben wollen, müssen Sie sich auf ein böses Erwachen gefasst machen.
Vielmehr muss Ihre Aktion die Kunden überraschen, sie muss anders sein als das, was er kennt, muss seine Aufmerksamkeit erregen. Gern greifen Werbestrategen dabei auf Humor zurück. Etwas, das die Menschen zum Lachen bringt, wirkt nach, wird weiter erzählt und so über den Weg der Empfehlung verbreitet. Doch Ihre Idee kann auch besonders frech sein oder provozieren. Selbst die Methode, zu schockieren, wirkt in jedem Fall, auch wenn Sie nicht jedermanns Sache ist. Dennoch kann negative Aufmerksamkeit besser sein als gar keine – zumindest wenn man etwas zu verkaufen hat.

Ist Guerilla Marketing schädlich?

Vielleicht auch, weil der Begriff an sich alles andere als friedvoll wirkt, wird oft angenommen, Guerilla Marketing würde einem Unternehmen Schaden zufügen, am guten Image kratzen. Doch das Gegenteil ist der Fall. Selbst Globalplayer wie Mercedes Benz, Burger King oder Microsoft bedienen sich dieser Form des Werbens. Dabei kann der Einsatz des Internets oder Fernsehens ähnliche Effekte erzielen wie die Anzeige in der Tageszeitung, solange das Prinzip des Besonderen im Vordergrund steht und Sie sich abseits der Werbeautobahnen bewegen.