Magnetfolien, die flexible KFZ Werbung

bedruckte Magnetfolien ersparen einem die KFZ-Beklebung


Wer sich Magnetfolien als schlichte weiße Folien mit einem einfachen Aufdruck vorstellt, der trifft den Kern der Sache nur teilweise. Es gibt neben der weißen Magnetfolie auch Whiteboards, bunte Magnetfolien, bedruckbare Magnetfolien, selbstklebende und natürlich auch rohe Magnetfolien.

Die Unterschiede

Die Standardmagnetfolie ist weiß mit matt-glänzender Oberfläche. Es gibt sie in verschiedenen Stärken, sie ist äußerst stabil und besitzt eine große Werbekraft. Gute Magnetfolien eignen sich auch für den Siebdruck und überzeugen zudem durch die DIN EN 71/3. Hinter dieser Kombination verbirgt sich nicht anderes als die „Ungiftigkeit von Spielzeugen“. Im Zeitalter vieler Importe, von denen man nie genau weiß, was für Inhaltsstoffe in ihnen schlummern, ist diese DIN EN 71/3 nicht hoch genug einzuschätzen. Standardmagnetfolien lassen sich mit einem Messer leicht zuschneiden. Sie lassen sich bemalen, aber auch mit sogenannten Plotterfolien beschichten, das heißt, sie können mit Folienschriften versehen werden.
Whiteboard Magnetfolien besitzen eine weiße und hochglänzende PE-Oberfläche. Im Klartext bedeutet das, das mit nicht-permanenten Boardmarkern die Oberfläche beschriftet und leicht wieder abgewischt werden kann. Für Besprechungen oder Fortbildungen ist diese Eigenschaft natürlich optimal. Sie findet zudem Verwendung für magnetische Planungssymbole, bei häufig wechselnden Autobeschriftungen, beispielsweise auf Automärkten oder Gebrauchtwagenshows, sie wird von Autohändlern verwendet, um Auktionsangebote zu notieren. Aber sie kommt auch in Restaurant zum Einsatz, um Tagesgerichte zu beschreiben oder wird als magnetische Tafel für Kinder eingesetzt. Schon deswegen ist die oben genannte Norm, die sicherstellt, dass sie nicht gesundheitsschädlich ist, von besonderer Bedeutung.
Auch um Veranstaltungen anzukündigen, eigenen sich Magnetfolien hervorragend. Die Veranstaltung kann ohne großen Aufwand angekündigt werden, ist sie gelaufen, verschwindet die Magnetfolie mit einem einzigen Handgriff wieder. Beim nächsten Mal kann man sie problemlos mit einem anderen Aufkleber wiederverwenden.
Um mehr Farbe ins Spiel zu bringen, bietet sich bunter Magnetfolie an. Sie verfügt über die gleichen Eigenschaften wie die Standardmagnetfolie, strahlt aber mehr Leben aus als die weiße Folie. Besonders wenn Aufmerksamkeit erregt werden soll, kommt die bunte Magnetfolie zum Tragen.
Bedruckbare oder selbstklebende Magnetfolien werden gern für Karten, Schilder, Notizen oder sonstige Werbeartikel verwendet. Die Möglichkeiten sind also mehr als vielfältig. Letztlich kann man sagen, dass Magnetfolien überall dort zum Einsatz kommen, wo sie nur kurze Zeit benötigt werden.

Der Aufbau von Magnetfolien

Magnetfolien kann man sich vorstellen, wie viele Magnete nebeneinander, dessen Pole parallel zueinander verlaufen. Das erklärt übrigens auch, dass zwei Magnetfolien nicht in jeder beliebigen Position aufeinander haften. Der Abstand zwischen zwei Polen wird naheliegenderweise als Polabstand bezeichnet. Dieser Abstand kann unter Umständen eine wichtige Bedeutung bekommen. Nicht selten werden billige Automagnetschilder angeboten, die sich aufgrund der Polabstände für Autos gar nicht eignen.
Ein wichtiger Punkt soll ebenfalls nicht unerwähnt bleiben. Magnetfolien eignen sich nicht, um als Haftgrund zur Befestigung von Magneten zu fungieren. Für diese Aufgabe verfügen sie nicht über die nötigen Eigenschaften. Statt dessen wird in diesen Fällen Material verwendet, das ferromagnetische Eigenschaften besitzt. Infrage kommt hier Magnetfarbe, Ferroplastfolie oder Stahlfolie. Eine Ausnahme bildet in diesem Fall die Whiteboardfolie. Sie ist insofern besonders, als das auf ihr Magnete haften und sie zusätzlich mit Boardmarkern beschriftet und danach trocken wieder abgewischt werden kann.
Um nicht die falsche Magnetfolie zu verwenden, ist es ratsam, sich genau zu überlegen, wofür man sie braucht und über welche Eigenschaften sie verfügen soll. Dabei ist das Gespräch mit einem Fachmann in jeden Fall zu empfehlen. Schließlich wäre es ärgerlich, wenn man sich Magnetfolie bestellt und anfertigen lässt, um dann festzustellen, dass sie für das eigene Vorhaben gar nicht geeignet ist.