Werbetexte wirken nur, wenn sie so aufgebaut sind, dass sie für den Kunden einen spontanen Nutzen erkennen lassen. Dabei ist der Name des Produktes weniger entscheidend, als die Vorteile, die für den Kunden erkennbar werden.

22402444 – young woman sitting at the table with a booklet with white pages

Namen: Schall und Rauch

Natürlich muss der Kunde den Namen Ihres Produktes kennen. Es nützt Ihnen aber wenig, wenn Sie im Werbetext in jedem zweiten Satz diesen Namen erwähnen. Wenngleich Werbung von der Wiederholung lebt, kann man es auch übertreiben. Liest der Kunde immerzu und immer wieder das Gleiche, werden aus Namen Schall und Rauch. Ein guter Werbetext erzielt das Einprägen des Produktnamens oder den Ihrer Dienstleistung durch das Beschreiben der Eigenschaften und Vorteile, die Sie zu bieten haben. Verinnerlicht der Kunde diese Faktoren, wird er auch den Namen verinnerlichen, und zwar ohne, dass Sie ihn damit dranglasiert haben, bis ihm schwindelig wird.

Lösungen statt Probleme

Der Kunde weiß sehr genau, was für ein Problem er hat. Er kann beurteilen, was ihm fehlt und dass er eine Lücke schließen muss. Vermeiden Sie daher in Ihrem Werbetexte das Gespenst des Problems. Es mag in manchen Fällen hilfreich sein, wenn die Defizite, die den Kunden beschäftigen, durch Sie noch einmal erwähnt werden, damit er einen Zusammnenhang zwischen seinem Problem und Ihrer Lösung herstellen kann. Aber hier gilt, es nicht zu übertreiben. Schließlich soll der Kunde beim Lesen eines Werbetextes das Gefühl bekommen, dass ihm geholfen werden kann.

Größer, schneller, weiter

Kennen Sie das Waschmittel, dass weißer als weiß wäscht? Oder die Zahncreme, gründlicher als gründlich wirkt? Natürlich, denn die Werbung kann sehr einfallslos sein. Immer wieder begegnet man Produkten, die das Beste sind, das Größte, das Sauberste und Schnellste. Übertreibungen gehören zur Werbung wie Schnee auf hohe Berggipfel. Aber das bedeutet nicht, dass sie immer wirken oder positive Auswirkungen haben. Im Gegenteil, in einen Werbetext gehören solche Floskeln nicht hinein. Hier kann es nur darum gehen, so sachlich und pragmatisch wie möglich über das Produkt oder die Dienstleistungen zu schreiben.

Der Kunde will Lösungen, keine Guinessbuch-Rekorde. Sie sind kein Wunderheiler oder Zauberer, Sie haben ein seriöses Produkt, das dabei hilft, Lücken zu schließen und Bedürfnisse zu befriedigen.

Struktur und Übersicht der Werbetexte

Vielleicht haben Sie schon einmal auf irgendeiner Internetseite Texte gesehen, die ohne Absatz im Blocksatz einfach durchgeschrieben sind. Sollte das der Fall sein, werden Sie sofort zustimmen, dass diese Art Texte grauenvoll zu lesen sind. Es ist anstrengend, eine Text zu erfassen, der über keinen sinnvollen und leserfreundlichen Aufbau verfügt. Schreiben Sie Ihren Werbetext in jedem Fall mit angenehm gegliederten Absätzen, das ermüdet den Leser nicht. Nutzen Sie, wenn es möglich ist, Zwischenüberschriften. Es erleichtert das fließende Lesen und macht neugierig auf das, was kommt. Wenn Sie jemanden mit interessanten Überschriften „anfüttern“, wird er den Werbetext eher zu Ende lesen, als wenn es sich ständig überraschen lassen muss.

Auf die Länge des Werbetexte kommt es an

Generell haben längere Werbetexte mehr Aussicht auf Erfolg als kurze. Das bedeutet jedoch nicht, dass Ihr Werbetext sich zu einer Kurzgeschichte ausweiten sollte. Letztlich bedeutet die richtige Länge nicht, dass man so viele Worte wie möglich verwendet, sondern dass man so viele benutzt, wie das Produkt oder die Dienstleistung benötigt, um ausreichend erklärt und erläutert zu werden.

Einen Text künstlich in die Länge zu ziehen, weil man sich dadurch eine bessere Wirkung erhofft, geht am Erfolg vorbei, davon können Sie ausgehen. Wenn Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung hinreichend beschrieben worden ist, ist es an der Zeit, den Stift beiseitezulegen. Nichts ist schlimmer, als ein Werbetext, der so ermüdend ist, dass er gar nicht erst zu Ende gelesen wird.
Hoffentlich haben Sie es bis zu diesen Zeilen hier geschafft.