Webkataloge und Suchmaschinen

Um im Internet gefunden zu werden Bedarf es Geduld und eine Menge Arbeit und Wissen.



Ein stetig wachsender Vertriebszweig wie das Internet sollte in keinem Fall vernachlässigt werden. Wer diesen Absatzweg heute noch belächelt sollte sich später nicht wundern, den die Zeit ist im Internet ein mitentscheidender Faktor. Grob gesagt: Wer zuerst da ist steht oben (stimmt zwar nur bedingt, aber dazu später mehr). Mit „steht oben“ ist die Position bei Suchmaschinen gemeint an der man für bestimmte Keywords gelistet wird. Untersuchungen haben ergeben das quasi nur auf der Startseite der jeweiligen Suchmaschine gelistet Unternehmen auch wirklich Erfolg im Web haben. Nur etwa 20% sucht auf Seite 2 weiter und von denen wiederum nur noch 10% auf Seite 3. Alles was auf hinteren Seiten gelistet ist kann man also auch gut als „Niemandsland“ bezeichnen, Branchenkenner nennen dies auch das „DarkWeb“!!Aber wie kommt man nun bei den wichtigen Suchmaschinen wie Google, MSN oder Yahoo, auf die oberen Plätze? Nun das ist ein kompliziertes Thema, nicht zuletzt auch deshalb gibt es spezielle Internet Experten die sich allein damit Ihr täglich Brot verdienen. Aus diesem Grund bleibt eine Menge im Verborgenen, ein paar kleine Vorabeiten sollte aber ein jeder Neueinsteiger beachten.

  1. Qualität der Webseite  – eher was für Fachleute.Da geht es darum wie die Webseite im Hintergrund programmiert wurde, also ob diese Suchmaschinenfreundlich und ohne Barrieren ist. Hier gilt ganz klar: Teuerer istbesser, oder eine vom Fachmann programmierte Website kommt schneller hoch als eine Standardwebsite von diversen Anbietern (Standardvorlage). Wer also hier beim Start bereits spart könnte das später bereuen. Gute Webseiten mit ansprechendem Design sollten daher in etwa 1000-3000 € kosten, Webshops dagegen zwischen 5000 und 10000 €
  2. Inhalt der Webpräsenz -hier kann man schon eher wieder was bewegen. Man sollte dazu Wissen das die Suchmaschinen mit sog. Robots, also Programme und keine Menschen, die Webseiten untersuchen. Diese Robots lesen also die Seiteninhalte aus und da kommt es natürlich darauf an das man möglichst oft die Begriffe verwendet mit denen man schließlich im Web gefunden werden möchte. Aufpassen sollte man hier das man allerdings nicht übertreibt, denn wenn man ein gewissens Wort zu oft verwendet geht der Schuss wieder nach hinten los, die Robots sind also gar nicht mal so dumm. Eine Fausregel sind etwa 10-20% Keyword Dichte auf den gesamten Text. Darüber sollte man auf keinen Fall gehen.
  3. Aufbau der Linkpopularität – das heißt: Umso mehr Links von anderen Webseiten auf Ihre Webseite führen, also verlinken, umso höher wird Ihre Webseite bewertet. In der Regel bauen sich bei guten Webseiten solche Links von ganz alleine auf jedoch kann das sehr träge laufen also sollte man da etwas nachhelfen. Ideal ist es schon wenn man Ffeunde, Geschäftspartner oder Kunden bittet die eigene Webseite auf deren Webpräsenz zu verlinken. Spezielle Aktionen wie „10% Rabatt beim setzen eines Links“ kommen oft auch sehr gut an.
  4. Eintrag in Webkataloge und Branchenverzeichnisse – ein einfacher Weg solche Links zu erhalten ist der Eintrag in diverse Webkataloge und Branchenverzeichnisse im Internet. Dies sollte aber stats „von Hand“ geschehen und nicht mit Eintragsdiensten wie es diese im Internet mittlerweile auch zu Hauf gibt. Ein persönlicher Eintrag in der passenden Kategorie mit wechselnden Texten ist da viel sinnvoller und letztlich auch effektiver. Auf dieser Seite unten finden Sie ein paar interessante Webkataloge in der ein Eintrag unserer Meinung lohnenswert ist.

Weitere einfache SEO-Tipps für besseres Suchmaschinenranking