Der Konkurrenzkampf im Einzelhandel wird immer stärker. Dadurch kommt kein Unternehmen mehr umhin, durch möglichst gezieltes und überzeugendes Marketing auf sich aufmerksam zu machen. Doch welche Werbeform ist die effektivste für ein stationäres Einzelhandelsunternehmen, wie zum Beispiel einen Supermarkt? Vor allem bei der Frage Print-Marketing oder Online-Marketing scheiden sich die Geister.

Das Print-Marketing und seine Vorteile

Das Wort Print stammt aus dem Englischen und bedeutet Druck. Beim Print-Marketing geht es also um das Marketing über gedruckte Werbung, wie Plakate, Postwurfsendungen und Flugzettel. Es hat den Vorteil, dass diese Medien und ihre Einsatzgebiete allen Beteiligten bereits bekannt sind. Der Kunde kann sich in der Postwurfsendung ein Angebot ansehen, es markieren oder Notizen dazu machen, das Blatt mit in das Geschäft nehmen und dort dem Personal ganz einfach mitteilen: “Ich suche das hier.”

Ein Plakat kann außerhalb des Geschäftes verwendet werden, um gezielt die Kunden anzusprechen, die sich im Einzugsbereich des Ladens aufhalten. Es kann aber auch im Geschäft die Aufmerksamkeit der Kunden auf ein bestimmtes Angebot lenken und ihnen bei der Orientierung helfen. Die gedruckte Werbung wird als vertraut und vertrauenswürdig empfunden. Auch ältere und wenig computeraffine Kunden verstehen mit ihr umzugehen. Doch im Zeitalter der Digitalisierung gilt sie vielerorts als überholt. Sie ist in der Produktion meist teurer als Online-Werbung und ist nicht interaktiv.

Daher setzen Einzelhändler auch zunehmend auf eine Zweitverwertung ihrer Print-Werbungen. Beispielsweise werden Prospekte über Online-Portale weiterverbreitet um eine höhere Reichweite zu generieren.

Das Online-Marketing und seine Vorteile

Online-Marketing ist die Werbung über das Internet. Mit Bannern, Links, Werbebildern, Texten und Videos bietet es eine große Vielfalt an Kommunikationsmöglichkeiten für die jeweilige Werbebotschaft. So können Kunden ganz entsprechend ihren persönlichen Vorlieben angesprochen werden und mit der Werbung interagieren. Die Verknüpfung mit weiteren Informationen ermöglicht es dem Kunden, rasch mehr über das Angebot zu erfahren und sein Interesse weiter zu steigern.

Werbung über das Internet ist billig und erreicht eine große Zahl an Kunden ohne vervielfältigt werden zu müssen. Doch im Gewirr der rasch wechselnden Sinneseindrücke, die beim Surfen im Internet entstehen, geht sie auch leicht unter. Die Werbebotschaft wird zwar gelesen, findet vielleicht auch Interesse, wird aber kurz darauf wieder vergessen, wenn sie nicht direkt zu einem Online Shop führt, in dem gleich ein Kauf getätigt werden kann. Zudem befinden sich die Kunden nicht immer im Einzugsbereich des Geschäftes.

Online und Print – Am besten kombinieren

Prognosen zufolge, gehört der digitalen Werbung die Zukunft: So wird für 2020 geschätzt, dass knapp 15 Milliarden Euro in den Markt für digitale Werbung fließen werden. Auch wenn Print-Werbung im Vergleich nicht derartige Zahlen verzeichnen kann, sollte man auf die gedruckten Formate nicht gänzlich verzichten. Denn: Welche Werbeform sich am besten eignet, ist stets vor allem eine Frage der Zielgruppe. So ist es für den stationären Einzelhandel oft mehr von Vorteil Angebote für ältere Menschen per Print-Marketing und für junge Smartphone Liebhaber per Online-Marketing zu bewerben.

Der gänzliche Verzicht auf die Vorteile einer der beiden Werbeformen, ist jedoch in den wenigsten Fällen ratsam. Der überzeugendste Werbeauftritt ist meistens einer, der die Kunden auf mehreren Wegen anspricht und das Unternehmen sowohl als modern als auch als vertrauenswürdig präsentiert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.