Passende und hochwertige Etiketten können den Verkauf verschiedener Produkte deutlich beflügeln und für höhere Verkaufszahlen sorgen. Hierzu müssen Sie allerdings die Etiketten entsprechend passend gestalten und auch durch den richtigen Druck und die Auswahl des passenden Materials die entsprechende Qualität bieten. Denn Kunden lassen sich durch Aufkleber und deren Ausgestaltung in vielen Fällen sehr einfach vom Kauf einer Ware überzeugen. Wichtig ist, dass Sie verschiedene Grundlagen in jedem Fall beachten.

© Charlie’s/shutterstock

Hochwertiger Druck und eine gute Qualität

Vor allem kleinere Unternehmen mit einem geringeren Produktionsvolumen haben oftmals weder die Mittel noch den Platz sich eine eigene Etikettierungs-Maschinerie zu leisten und die Etiketten in Eigenleistung zu drucken. Entweder werden die Etiketten ganz klassisch auf einem herkömmlichen Drucker erstellt, oder es werden externe Dienstleister beauftragt. In den meisten Fällen ist es mehr als ratsam, dabei auf echte Experten für den Etikettendruck zu setzen. Denn diese sind nicht nur in der Lage die Etiketten in der gewünschten Druckqualität zu liefern, sondern können auch eine große Auswahl unterschiedlicher Materialien und unterschiedlicher Präsentationen liefern. So können Sie bei einem solchen Anbieter unter anderem zwischen folgenden Materialien auswählen:

  • weißes Papier in halbglänzend
  • weißes Papier texturiert
  • weißes Papier in matt
  • Thermopapier
  • PE-Folie in verschiedenen Erscheinungsformen
  • und viele weitere Varianten mehr

Sie sehen also, dass Sie allein bei der Auswahl der verschiedenen Materialien erhebliche Unterschiede bei der Präsentation der eigenen Waren machen können. Denn je besser ein Etikett zur Ware passt, umso höher die Verkaufschancen am Markt.

Lebensmittel-Etiketten sind eine ganz besondere Herausforderung

Erweitert werden diese Herausforderungen nochmals, wenn die Aufkleber von Ihnen für Lebensmittel verwendet werden sollen. Denn hier gibt es ganz klare gesetzliche Regelungen, welche Inhalte sichtbar auf den Etiketten zu finden sein müssen. Dies macht es selbstverständlich nochmals deutlich herausfordernder, eine passende Lösung für das jeweilige Produkt zu finden. Schließlich sollen die Etiketten den gesetzlichen Anforderungen entsprechen und dennoch die Kunden durch ihr Design und ihre Ausgestaltung ansprechen. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. hat auf seinen Seiten die notwendigen Angaben auf Lebensmittel-Etiketten für Sie zusammengestellt. So wissen Sie jederzeit, welche Informationen in welcher Größe und in welchem Umfang auf die Sticker aufgebracht werden müssen. Sie werden überrascht sein, wie wenig Platz für ein eigenes Design bei einem Lebensmittel-Etikett überhaupt noch bleibt. Solche Etiketten zu erstellen ist die Königsdisziplin bei der Etikettengestalten.

Etiketten sind Aushängeschild und Werbebotschaft zugleich

Darüber hinaus müssen Etiketten noch viele weitere Eigenschaften aufweisen und viele Funktionen erfüllen. Denn Aufkleber dienen auch dem Marketing und werden oftmals als Alleinstellungsmerkmal eines Unternehmens verwendet. Wie Sie in diesem Artikel umfassend nachlesen können, sind Sticker beispielsweise auch aufgrund ihres hohen Wiedererkennungswertes für Produzenten ein sehr wichtiges Marketinginstrument. Auch diesen Punkt sollten Sie bei der Präsentation Ihrer Waren durch Aufkleber bedenken. Im Optimalfall bleibt das Etikett dem Kunden im Gedächtnis, sodass er sich bei seinem nächsten Einkauf wieder für das Produkt mit diesem Etikett entscheidet. Kontinuität und ein einheitliches Markenbild unterstützen diesen Prozess ungemein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.