Die Welt der Kryptowährungen wächst seit Jahren kontinuierlich und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Auch wenn es immer wieder Skandale um einzelne Coins oder Unternehmen gibt, dann das den Vormarsch der Kryptowährungen insgesamt nicht aufhalten. Deshalb gibt es immer mehr Unternehmensgründungen im Bereich der Kryptowährungen. Unternehmen können hier sehr schnell wachsen, wenn sie sich gut positionieren und eine gefragte Dienstleistung anbieten. Doch worauf kommt es eigentlich an, wenn Unternehmen Marketing im Bereich Kryptowährungen betreiben wollen?

Kreativität ist das A und O

Die Fans von Kryptowährungen lassen sich mit klassischen Werbemitteln kaum erreichen. Sie sind sehr internetaffin, weshalb sie auch auf diesem Weg angesprochen werden sollten. Wer im Internet Bitcoin kaufen möchte, der wird sich bei der Wahl des richtigen Handelsplatzes nicht auf eine Anzeige oder einen Ratgeberartikel in den Printmedien verlassen, sondern direkt im Internet recherchieren. Denn dort sind die Informationen aktuell und sie können auch den aktuellen Bitcoin Kurs verfolgen.

Wenn Unternehmen nun diese Nutzer ansprechen möchten, muss das natürlich über das Internet geschehen. Dort sind die Möglichkeiten enorm vielfältig und es gibt zahlreiche Beispiele für gute und schlechte Werbekampagnen im Bereich der Kryptowährungen.

Allerdings wird es nicht ausreichen, einfach andere erfolgreiche Kampagnen zu kopieren, um sich selbst gut zu verkaufen. Deshalb gilt es mit eigenen Impulsen dafür zu sorgen, dass man aus der Masse heraussticht.

Den Nutzern einen Mehrwert bieten

Wer ein neues Produkt oder eine Dienstleistung im Bereich der Kryptowährungen anbieten möchte, der muss seinen Nutzern einen echten Mehrwert bieten. Denn in den vergangenen Jahren haben sich schon viele verschiedene Unternehmen etabliert. Da wird es für neue Marktteilnehmer schwer, sich mit einem begrenzten Budget durchzusetzen. Deshalb sollte das Produkt so gestaltet werden, dass es einen klaren Mehrwert gibt. Dieser Mehrwert muss bei der Vermarktung stets klar kommuniziert werden.

Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, den Nutzern bereits einen Mehrwert zu bieten, wenn sie noch kein Kunde sind. Das kann beispielsweise durch informative Blogbeiträge oder Videos auf Youtube geschehen. So kann man die eigene Bekanntheit steigern und zu einem angesehen Experten werden. Denn klassisches Influencer-Marketing ist in der Welt der Kryptowährungen eher schwierig. Denn Unternehmer und Produkt sind sehr eng miteinander verknüpft.

Deshalb ist es sinnvoll, wenn ein Unternehmer selbst zum Influencer wird. Wer einen guten Ruf hat und schon in der Vergangenheit durch Seriosität und Zuverlässigkeit aufgefallen ist, wird es in Zukunft deutlich einfacher haben, ein neues Produkt zu vermarkten.

Den richtigen Markt für ein neues Produkt finden

Damit man ein Produkt erfolgreich vermarkten kann, muss man natürlich die Zielgruppe definieren und überlegen, wie man diese besonders gut erreichen kann. Gerade im Bereich der Kryptowährungen ist das von großer Bedeutung. Denn hier gibt es Menschen mit vielen verschiedenen Motivationen. Der typische Investor mit einem langen Anlagehorizont legt üblicherweise viel Wert auf die Sicherheit seiner Wallet und eine reibungslose Zahlungsabwicklung. Ein Trader möchte die jeweilige Kryptowährung möglicherweise gar nicht in seiner eigenen Wallet haben, da er lediglich an der Wertentwicklung partizipieren möchte.

Und nicht alle Nutzer von Bitcoins wollen die Kryptowährung auch tatsächlich im Alltag nutzen. Da lohnt es sich genau zu differenzieren und die Zielgruppe genau zu definieren, damit die Werbemaßnahmen ihre volle Wirkung entfalten können.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.